Ihr Internetführer in Sachen Phantastik.

Rubrik: Belletristik

Das Grab des Salomon

Daniel G. Keohane
Otherworld
ISBN 978-3-902607-00-3
352 Seiten, Gebundene Ausgabe
EUR 19,95

Titelbild: Das Grab des Salomon

Schreckliche Träume und Visionen rauben Nathan schon seit längerem den Schlaf. Nun hofft er, mit Antritt seiner neuen Anstellung als Pfarrer in seiner Heimstadt Hillcrest die lästigen Trugbilder endlich los zu sein. Doch im Gegenteil werden sie immer stärker und suchen ihn sogar am Tage heim. Und dann ist da noch der mysteriöse Quinn, in dessen Club merkwürdige Dinge vor sich gehen ...
 
Seit Dan Brown und seinem Buch ”Sakrileg” müssen biblische Themen immer wieder als Hintergrund für einen Thriller herhalten. In ”Das Grab des Salomon” von Daniel G. Keohane geht es um eine geheimnisvolle Bundeslade, welche die zehn Gebote enthält und demjenigen, der sie in die Hände bekommt, unbegrenzte Macht verheißen. Um den Inhalt der Lade wurden schon lange vor Christi erbitterte Kämpfe geführt; in der Gegenwart stellt der Autor den bibelfesten Nathan dem finsteren Widersacher Quinn entgegen, der die Leute um ihn herum mit bloßer Gedankenkraft beherrschen kann, skrupellos seine Ziele verfolgt und auch vor Mord nicht zurückschreckt. Dennoch agiert Quinn nicht allein, hinter ihm steht ein Geheimbund, der schon seit längerem nur ein Ziel verfolgt.
 
Das alles liest sich auf den ersten Blick wie eine Fortsetzung von Dan Browns Bestseller – auch dort tritt ein weißhaariger Widersacher auf, der für eine geheime Organisation arbeitet und es geht um das wohl größte Geheimnis der Menschheit. Über solch auffälligen Parallelen könnte man noch hinwegsehen, wäre da nicht der Umstand, das der Autor ebenso wie Brown die Charaktere arg klischeehaft konstruiert hat und die Geschichten an vielen Stellen ebenso vorhersehbar und wenig spannend ist.
 
Was das Ganze ins obere Mittelmaß rettet, ist der nüchterne und flotte Schreibstil Keohanes. Auch dürften ausgesprochene Fans von Thrillern vor diesem Hintergrund weitere Pluspunkte finden.

Antje Konopka, 01.09.2008