Das große Fantasy-Forum.

Rubrik: Comic

Red Sonja (1): Die Schwertkämpferin

Michael Avon Oeming, Mike Carey, Mel Rubi u.a.
Panini Comics
ISBN 978-86607-547-4
160 Seiten
EUR 16,95

Titelbild: Red Sonja (1): Die Schwertkämpferin

Auf dem Weg nach Gathia rettet Red Sonja einem Boten des dortigen Gottkönigs das Leben — nur um zu erleben, wie er auf dem Rückweg doch noch dunkler Magie zum Opfer fällt. Ihr Bericht wird von der fanatischen Bevölkerung Gathias nicht gerade wohlwollend aufgenommen, und Sonja findet sich nacheinander im Pfeilhagel, einer Bestiengrube und am Opferpfahl wieder.
 
Wie die Einführung schon ahnen lässt, ist der Einstand der zweiten Kriegergestalt (neben Conan) in Howards hyborischer Welt ein echtes Action-Feuerwerk. Um so erstaunlicher ist es, dass die — vorsichtig ausgedrückt — eher geradlinige Grundidee letztlich noch mehr Tiefgang besitzt als die des barbarischen Cimmeriers. Während auch Conan zwar nie der strahlende Held, aber seine Gegner immer recht eindeutig negative Charaktere sind, erlebt man hier eine Überraschung: Es wird ein vielschichtiges Zusammenspiel von guten Absichten, der Wahl der Mittel und tragischer Wendungen aufgebaut, die sich einer beinahe klassischen Dramaturgie bedienen und zum Finale keinen Platz für Sieger, sondern lediglich für Überlebende lässt, die um unangenehme, aber notwendige Erfahrungen reicher sind.
 
Die visuelle Umsetzung folgt dem Inhalt in sofern, wie sie starke Kontraste und eine teilweise eher angedeutete Linienführung mit kräftigen Farben kombiniert. Somit wird einerseits dem ”Härtegrad” des Stoffes und andererseits dem flamboyanten, monumentalen Stil der hyborischen Welt entsprochen, ohne dass diese Mischung unpassend wirken würde.
 
Trotz des alles andere als amüsanten Plots kommt übrigens auch Humor — wenn auch sehr trockener, teilweise zynischer Natur — nicht zu kurz. Geschickt auch der Schachzug, die Frage um Sonjas sicherlich dekorative, aber wenig für Kämpfe geeignete Rüstung im Dialog aufzugreifen und damit etwaigen Kritikern zuvorzukommen.
 
Fazit: Robert E. Howard hätte sich bei der ursprünglichen Version der Geschichte um Red Sonja im Grabe umgedreht, wäre ihm diese bekannt geworden. Diese neue Interpretation der Figur hätte ihm jedoch sicherlich gefallen.

Die Redaktion, 05.06.2008