Ihr Internetführer in Sachen Phantastik.

Rubrik: Belletristik

Dunkler als die Nacht

Owl Goingback
Otherworld Verlag
978-3-902607-03-4
368 Seiten
EUR 9,95

Titelbild: Dunkler als die Nacht

Wie schön ist es, auf dem Lande zu wohnen. Da kommt es dem renommierten Autor Mike Anthony gerade recht, dass ihm seine exzentrische Großmutter ein idyllisches kleines Häuschen mit Garten und Obstplantage hinterlassen hat. Kurzerhand zieht er mit seiner Familie aus dem lauten und gefährlichen New York in eine Kleinstadt in Missouri. Doch schnell offenbart sich, dass die scheinbare Idylle trügerisch ist. Plötzlich tauchen geheimnisvolle Gesichter auf dem neu gefliesten Küchenboden auf, und des Nachts schleichen Schatten durchs Haus, die dunkler als normale Schatten sind.
 
”Dunkler als die Nacht” ist auch der Titel dieses Romans von Owl Goingback.
Immer näher rücken die geheimnisvollen Schatten, die am Anfang noch als bloße Illusion abgetan werden. Besonders für den rationalen Mike Anthony, der Horrorgeschichten erfindet, aber selbst nicht an Übernatürliches glaubt, ist zunächst alles nur Einbildung. Doch als die Schatten immer bedrohlicher und angriffslustiger werden, bekommt die Familie es mit der Angst zu tun. Als Holly, Mikes Frau mehr über das Haus herausfinden will, stößt sie auf ein schreckliches Geheimnis.
 
Geschichten über verhexte Häuser und Indianerlegenden sind seit ”Poltergeist” und ”Friedhof der Kuscheltiere” nichts Neues mehr. So beginnt der Buch von Goingback leider auch eher behäbig und verliert sich ein wenig zu sehr in Details. Doch dann entwickelt sich das Buch doch noch zu einer nervenaufreibenden Horrorgeschichte, die den Leser von Seite zu Seite mehr fesselt. Bis zum Schluss führt der Autor den Leser hinters Licht, und spätestens dann hat einen die Geschichte so sehr in den Bann gezogen, dass es ausgeschlossen ist, es aus der Hand zu legen. Das liegt sicherlich auch an der faszinierenden Schöpfungsgeschichte der Hopi, die sich bestens eignet, um aus der alten Gruselhaus-Idee doch noch einen spannenden Horrorroman zu machen.

Antje Konopka, 02.04.2008