Ihr Internetführer in Sachen Phantastik.

Rubrik: Comic

Dämonendämmerung (1): Der Dämon erwacht

Robert A. Salvatore, Andrew Dabb, Tim Seeley u.a.
Panini Comics
ISBN 978-3-86607-481-1
144 Seiten
EUR 16,95

Titelbild: Dämonendämmerung (1): Der Dämon erwacht

Als ihr Dorf einer Schar Goblins anheim fällt, werden die Freunde Jill, die auch Pony genannt wird, und Elbryan auseinander gerissen. Gerade haben sie sich das erste Mal geküsst, als das Unglück geschah. Jill erinnert sich an nichts aus ihrer Vergangenheit und wird von einem Wirt aufgelesen. Er und seine Frau ziehen sie wie ein eigenes Kind groß und sie ist in der Schänke eine große Hilfe. Als sie sich jedoch dem Werben eines Adeligen ergibt, endet das katastrophal. In der Hochzeitsnacht kann sie ihm nicht geben, was er will und verletzt ihn sogar. Als Straffe muss sie der Armee als Kämpferin dienen.
 
Elbryan hingegen wird von den Elfen aufgenommen und zu einem Hüter ausgebildet, der die Menschen beschützen soll. Jahrelang muss er Entbehrungen ertragen, hart arbeiten und immer wieder Kämpfen, damit er sich der düsteren Bedrohung entgegenstellen kann. Die Elfen wissen, dass der Dämon Bestesbulzibar, den alle nur den Geflügelten nennen, wieder erwacht ist und dass er die Herrschaft über das Land anstrebt. Elbryans Dorf ist seinen Schergen bereits zum Opfer gefallen.
 
Als der große Kampf beginnt, finden Jill und Elbryan wieder zusammen und stellen sich gemeinsam dem erwachten Dämon. Ihnen zur Seite steht Avelyn Desbris, ein Mönch. Früher hat er sich voller Hingabe dem Studium hingegeben und sich sogar auf die Reise gemacht, um die wertvollen, heiligen Steine auf einer abgeschiedenen Insel einzusammeln, die der wertvollste Besitzt des Klosters sind, doch der Verrat seiner Ordensbrüder hat ihn zu einem Außenseiter gemacht. Mit den magischen Steinen ist er geflohen und geht nun seinen eigenen Weg. Er ist der festen Überzeugung, dass er sich dem Geflügelten stellen und ihn besiegen kann.
 
Der Zyklus um die ”Dämonendämmerung” entspringt der Feder von R. A. Salvatore, der unter anderem auch ”Die Saga vom Dunkelelf” verfasst hat, die sich größter Beliebtheit erfreut. In ”Der Dämon erwacht” wird der erste Teil der Geschichte erzählt. Während er in der Romanvorlage über siebenhundert Seiten zählt, stehen dem Comic lediglich 144 Seiten zur Verfügung. Diese Differenz merkt man der Geschichte leider deutlich an.
 
Andrew Dabb, der sich für das Skript verantwortlich zeigt, ist es leider nicht gelungen, die Charaktere richtig einzufangen, es fehlt ihnen an Tiefe. Figuren, die auf mehreren hundert Seiten wachsen und sich entwickeln, sind nur sehr schwer in einer Comic-Adaption umzusetzen. Von der enormen Wandlung, die die drei Protagonisten durchmachen, kriegt man nur noch die Oberfläche geboten. So bleiben die Figuren leider eher farblos und wissen den Leser nicht in ihren Bann zu ziehen. Man kann sich nicht gut mit ihnen identifizieren und ihre Beweggründe nicht vollends verstehen.
 
Es fällt eine starke Nähe zum ”Herr der Ringe” von Tolkien auf. Es kommt der böse Herrscher auf dem Berg vor, eine Gruppe von Kriegern, die sich auf den Weg macht, um ihn zu bekämpfen und natürlich fehlen auch die Elfen und Goblins nicht. Und erinnert der Name ”Bestesbulzibar” nicht sehr stark an ”Beelzebub”? Die Handlung ist nicht sehr kreativ, auch wenn spannende und neue Elemente vorhanden sind. So fallen zum Beispiel die ”Magischen Steine” auf. Auch die Boote der kriegerischen Zwerge sind interessant, wollen sich in ihrer modernen Erscheinung aber nicht so recht in den fantastischen Hintergrund einfügen.
 
Die Zeichnungen sind gut gelungen und strahlen eine intensive Stimmung aus, die durch die jeweiligen Farbstimmungen oder die entsprechenden Gesichtsausdrücke der abgebildeten Personen leicht zu erfassen ist.
 
Fazit: Der erste Band der Dämonendämmerung-Reihe ”Der Dämon erwacht” weißt leider einige Schwächen auf. Die Geschichte erinnert zu sehr an bekannte Vorbilder und die Charaktere sind nicht gut genug ausgearbeitet. Fans von R. A. Salvatore werden die Comic-Adaption mögen, wer die Romanvorlage nicht kennt und nach spannender Fantasy-Unterhaltung sucht, sollte sich die Anschaffung aber genau überlegen.

Bine Endruteit, 11.04.2008