Das große Fantasy-Forum.

Rubrik: Sachbuch

Die Aldi-Diät für Deutschland

Dieter Brandes
Econ
ISBN 978-3-430-20011-0
224 Seiten
EUR 16,95

Titelbild: Die Aldi-Diät für Deutschland

Unsere Regierung muss abspecken, und damit sind diesmal nicht die vielen fülligen Regierungsbeamten gemeint, sondern der Regierungsapparat an sich. Denn seit der Gründung der Weimarer Republik ist der Staat von Legislaturperiode zu Legislaturperiode immer komplizierter geworden. Stetig löst eine Reform die nächste ab und führt zu immer neuen Gesetzen, Verordnungen, Zusätzen zu alten Geboten. Allein das Gesetzbuch des Bundes umfasst 2197 Gesetze mit 46777 Einzelvorschriften und 3131 Rechtsverordnungen mit 39197 Einzelvorschriften. Dazu kommt noch das Länderecht der einzelnen Bundesländer und seit ein paar Jahren das EU-Recht.
Um sich in diesen fast unüberschaubaren Dschungel von Gesetzestexten zurechtzufinden, werden eigens von der Regierung Staatssekretäre beauftragt, die den ganzen Tag nur damit beschäftigt sind, unser Gesetzbuch zu kartographieren. Fraglich bleibt allerdings, wie der Ottonormalverbraucher in mindestens 100.000 Seiten verklausulierten Gesetzestexten durchblicken soll. Doch statt zu entrümpeln, werden nur Gesetzeslücken gestopft.
 
Nun hat Dieter Brandes ein Rezeptbuch verfasst, wie ein effektiveres Staatsmanagement seiner Ansicht nach aussehen könnte. Als ehemaliger Aldi-Manager hat er von einem ohne Zweifel erfolgreichen Unternehmen gelernt. Aldi verfolgt ein ”Management der Einfachheit”, soll heißen: ein klares Firmenziel und eine überschaubare Verwaltung. Dabei arbeiten die einzelnen Filialen weitestgehend autonom von Mutterkonzern, und das bei meist überdurchschnittlichem Gehalt. Zusätzlich verzichtet Aldi auf viel Service, teure Werbung und die Produktpalette ist überschaubar. Ein neues Produkt ersetzt immer nur ein altes, welches sich nicht mehr so gut verkauft.
 
Doch nun mag man sich fragen: Was hat ein Unternehmen aus der Wirtschaft mit unserer Regierung zu tun?
Dieter Brandes ist überzeugt, dass sich diese Firmenstrategie auch auf etwas Größeres erfolgreich anwenden lässt, und dass auch unser Staat von Aldi lernen kann. Dazu muss der Politiker ein Manager werden.
In nur fünf Kapiteln stellt Dieter Brandes schlüssig heraus, warum unser Staat ein ”Komplexitätsmonster” ist und wie es bekämpft werden kann. Zur Auflockerung führt er immer neue bizarre Irrungen und Wirrungen unserer Regierung an, darunter nutzlose und sinnfreie Gesetze und Verordnungen oder strittige Regelungen wie das Gesetz zum Dosenpfand, die LKW-Maut oder Hartz IV.
 
Brandes Buch versteht sich als Diätbuch und somit fehlen auch keine Rezepte zum erfolgreichen Abnehmen. Das sind bei Brandes ihrer nur vier: ”Klare Ziele”, ”Konzentration und Verzicht”, ”Autonomie und Verantwortung” und das ”Handwerk der Einfachheit”. Brandes Buch ist dabei leicht verdaulich, was den geringen Umfang des Buches und die einfache Sprache angeht.
Diese ist es auch, die das Konzept verführerisch einfach und durchaus machbar erscheinen lässt. Und fraglich ist auch, ob sich die Strategie eines Unternehmens so einfach, und das kleine Wörtchen taucht in dem Buch sehr oft auf, auf unser hochkomplexes Staatssystem anwenden lässt. Zu bedenken wäre auch, dass Aldi eine bestimmte Kundschaft anspricht, die, wenn sie sich nicht angesprochen fühlt, einfach woanders einkaufen geht. Die Lenker unseres Staates müssen jedoch – und im Idealfall tun sie das auch – alle ”Kunden” berücksichtigen, da diese nicht den Laden, sondern allenfalls die Kasse wechseln können.
Somit ist Brandes zwar nicht in der Lage, ein ernstzunehmendes alternatives Regierungskonzept anzubieten, aber sein Aufruf zur Vereinfachung bestimmter Prozesse wird jeder Bundesbürger nur allzu gut nachempfinden und mit Hilfe dieses Buches auch nachvollziehen können.

Antje Konopka, 20.05.2007