Das große Fantasy-Forum.

Rubrik: Belletristik

Das Reich der Siqqusim

Brian Keene
Otherworld
ISBN 3-9502185-1-3
512 Seiten
EUR 24,95

Titelbild: Das Reich der Siqqusim

Stellen sie sich eine Welt vor, in der es bald kein lebendiges Wesen mehr gibt, weder Menschen noch Tiere. Unbekannte Wesen, die aus einer anderen Welt in unsere Welt hinüber gelangen können, übernehmen die toten Körper. Sie ernähren sich vom Fleisch der noch Lebenden und sind stetig auf der Suche nach neuer Nahrung. In dieser veränderten Welt, die von Tod und Verwesung gezeichnet ist, versucht Jim, der in einem selbst gebauten Bunker überlebt hat, seinen Sohn Danny zu retten, der ihn verzweifelt übers Handy anruft.
 
Er verlässt seine sichere Unterkunft und begibt sich auf die gefahrvolle Reise und muss sich gegen Zombies und untote Tiere zur Wehr setzen. Die einzige Möglichkeit die Zombies zu besiegen, besteht darin, ihr Gehirn zu zerstören, ansonsten kriechen sie selbst ohne Gedärme weiter auf der Suche nach frischem Fleisch.
Jim ist nicht der einzige, der noch lebt, er trifft Martin, einen Priester, der sich ebenfalls versteckt hält. Da ist noch Franki, eine Drogenabhängige und Prostituierte.
Doch wie kam dazu, dass die fremden Wesen begannen in unsere Dimension hinüberzutreten, um tote Körper zu besetzen und sich in die Gehirne der Leichen einzunisten? Nahe New Jersey befindet sich eine großes Labor der Regierung, welches neben Biowaffen auch einen riesigen Teilchenbeschleuniger beherbergt, ein folgenschweres Experiment reißt ein Riss in eine parallele Dimension, die schreckliche Wesen beherbergt. Infolgedessen beginnt die Auferstehung der Siqqusim.
In der Forschungsstation befindet sich auch noch ein lebender Wissenschaftler, der an diesem Experiment maßgeblich beteiligt war. Er trifft auf Ob, der in der toten Hülle eines anderen Wissenschaftlers steckt, und Ob scheint ein Art Anführer der Untoten zu sein. Baker flieht.
 
Im Verlauf einer nervenaufreibenden Reise durch die von Zombies bevölkerte Welt treffen Franki, Jim, Martin und Baker zusammen, als sie nacheinander von Militärs aufgegriffen werden. Unter dem Anführer Show haben ehemalige Soldaten in Gettysburg ein Lager mit ca. 800 Überlebenden eingerichtet, doch das Leben hier gestaltet sich bald schlimmer als gedacht. Zivilisten werden versklavt und müssen Zwangsarbeit leisten, Frauen werden zur Prostitution gezwungen. Wer versucht zu fliehen oder die geforderte Arbeit nicht ausführt, wird getötet und den Zombies zum Fraß vorgeworfen.
Show beschließt schließlich, seine Basis nach Havenbrook zu verlagern. Der hauptsächlich unter der Erde liegende Komplex könnte ihm eine größeren Schutz vor den Zombies bieten. Er hört nicht auf die Warnung Bakers, der ihm erzählt, Ob würde dort auf ihn warten, eine unendlich böse Kreatur. Die Operation beginnt und wird scheitern? Für Jim hingegen gibt es nur einen Gedanken, nämlich seinen Sohn zu retten, obgleich er nicht weiß, ob sein Sohn auch schon ein Zombie ist. Wird er ihn noch lebend erreichen?
 
Die Geschichte, die Brian Keene hier verfasst hat, ist ein Albtraum, der kein Ende zu nehmen scheint. Doch das unbekannte Schicksal der noch Lebenden, die sich tapfer gegen die Untoten zur Wehr setzen, lässt einen immer wieder weiterlesen. Gibt es noch Hoffnung? Die Spannung hält sich von der ersten Seite an.
Die Geschichte ist nichts für zarte Gemüter oder empfindliche Leser. Hier geht es nicht um romantische Liebe, es ist keine schöne Geschichte, hier geht nur ums nackte Überleben in einer Welt voll Verwesung und Tod. Wer dieses Buch beginnt, der sollte gewarnt sein. Es könnte sein, dass die Geschichte einem bis in die Träume verfolgt und man die heutige Welt mit anderen Augen sieht.
 
Der Sammelband ”Das Reich der Siqqusim” von Brian Keene enthält die Romane ”Die Auferstehung” und dessen Fortsetzung ”Stadt der Toten” und wurde vom Otherworld Verlag als aufwendige Hardcover-Ausgabe herausgebracht, mit goldenem Prägedruck und schaurig-schönem Schutzumschlag. Das Buch ist somit auch ein Sammlerstück, welches kein Leser, der wohlgemerkt auf Horror steht, missen sollte. Für andere ist es ein besonders gruseliger Einstieg in dieses Genre, den man so schnell nicht vergisst.

Antje Konopka, 08.01.2007